Karst-Entdecker

Naturpark Südharz » Harzberge & Gipskarst - typisch Südharz! » Karst-Entdecker

Der "Kelle-Erdfall" bei Appenrode ...

... ist wohl die attraktivste Karsterscheinung im Naturpark Südharz! Es handelt sich dabei um einen begehbaren Erdfall mit Grotte und See. Während der Abstieg im Hochsommer eine willkommene Abkühlung verspricht, können Sie hier im Winter bei klirrender Kälte einen "Wald" aus Eis-Stalagmiten bestaunen. Der Erdfall befindet sich unmittelbar am Harzrundweg (Radweg) und ist gut von Appenrode oder Werna aus zu erwandern.

Google-Maps

 

Den Alten Stolberg ...

... und die ihn auszeichnende Dolinen-Landschaft (erdfallartige Vertiefungen) können Sie direkt auf dem Karstwanderweg entdecken. Das kleine Waldgebirge zwischen der Ortschaft Steigerthal und der Schauhöhle Heimkehle ist von steilen Gipshängen begrenzt und im Inneren von tiefen Karsttälern und einladenden Hohlwegen geprägt. Neben einem historischen Grenzsteinweg zum "Stein 100" emfehlen wir Ihnen unbedingt die "Grüne Karst-Tour" (Rundwanderung) in deren Verlauf Sie auch zahlreiche Quellen und Schwinden passieren.

Google-Maps

 

Knollenförmigen Alabaster ...

... können Sie in einem stillgelegten Steinbruch an der Landstraße zwischen Krimderode und Rüdigsdorf betrachten.

Google-Maps

 

 Auf den Sattelköpfen ...

... bei Hörningen erwartet Sie eine malerische Panorama-Aussicht. Sie befinden sich inmitten einer ausgeprägten Gipsbuckellandschaft und können bis zu den südlichen Harzausläfern blicken. Das gleichnamige Naturschutzgebiet "Sattelköpfe" steht für wertvolle Trockenrasenbiotope auf denen zahlreiche seltene Pflanzen, insbesondere Orchideen- und Enzianarten wachsen.

Google-Maps   

 

Zum Igelsumpf ...

... in der Wieda-Aue gelangen Sie, wenn Sie dem Karstwanderweg weiter nach Gudersleben folgen. Das geschützte Feuchtbiotop ist ein altes Schwindensytem der Wieda. Alte und neue Felsabstürze zeugen von der auflösenden Wirkung des Wassers im Karstgestein. 

Google-Maps